Das eigentliche Gründungsjahr des Chores ist das Jahr 1988. Damals beendete der Dirigent Roger Hefele sein Musikstudium in Freiburg im Breisgau und kehrte in seine Heimatstadt München zurück. In Freiburg hatte er lange Jahre den Studentenchor „capella nova Freiburg" geleitet, mit dem er regelmäßig in jedem Semester ein Konzertprogramm erarbeitete. Nach Ende der letzten Aufführungen waren die damaligen Chormitglieder etwas traurig, dass die Konzerte mit ihrem Dirigenten nun für immer vorbei sein sollten. 

 

Aus dieser Situation heraus entstand die Idee, einen Projektchor zu gründen, der von den Wohnorten der Mitsänger/innen unabhängig ist. Schnell entstanden die ersten konkreten Ideen: Als Programm wurde das Mozart-Requiem gewählt. Aufführungstermine sollten Anfang November 1988 sein und als Konzertorte boten sich natürlich Freiburg und München an. Für die konkrete Durchführung des Projekts erwies es sich als Glücksfall, dass die Kontrabassistin und Schwester des Dirigenten, Michaela Hefele in München viele Orchestermusiker und Chorsänger kannte, so dass das Projekt „Mozart-Requiem" als Freiburg-Münchner Gemeinschaftsunternehmen auch personell gut realisiert werden konnte. Da man für den neuen Chor auch einen Namen brauchte, besann man sich auf das Naheliegende und taufte das Ensemble „Capella Nova München".

Mit drei Probenwochenenden, viel organisatorischem Geschick und Aufwand, reichlich Enthusiasmus und Hilfe von verschiedenster Seite konnten schließlich die ersten Konzerte (zwei in München und eines in Freiburg) gegeben werden. Sie waren musikalisch ein großer Erfolg und wurden äußerst gut besucht.

Ermutigt durch den glücklichen Anfang wurde beschlossen, ab jetzt regelmäßig zwei Projekte im Jahr zu organisieren. Da ein Projektchor ja immer erst stimmlich zusammenwachsen muss, entstand die Idee, dies durch eine ganze Probenwoche, unterstützt durch professionelle Stimmbildung, zu befördern. Das zweite Programm war doppelchörig: J.S.Bachs Motette „Singet dem Herrn ein neues Lied" und Frank Martins Messe für zwei gemischte vierstimmige Chöre. Pfingsten 1989 gab es dann zwei Aufführungen in München. Damals entstand übrigens auch das spezielle Stimmbildungskonzept des Chores.

Es folgten eine Reihe weiterer Chorprojekte, mit Hilfe derer sich der Chor auch durch die Programmgestaltung und die gebotene Leistung in München und im Würmtal einen Namen machte. Da sich der Schwerpunkt des Chores im Laufe der Zeit immer mehr ins Würmtal verlagerte, erwies sich die Arbeitsform des Projektchores bald nicht mehr als sinnvoll. 1991 wurde beschlossen, durch regelmäßige wöchentliche Proben, verbunden mit Probenwochenenden, die Konzertprogramme zu erarbeiten.

Im selben Jahr gab es auch eine formale Neuerung. Da mit dem Wachsen des Chores auch die organisatorischen Aufgaben immer umfangreicher wurden, entschied man sich, einen Verein zu gründen. Seit 1991 heißt der Chor „Capella Nova München e.V." Er ist auch Mitglied im Bayerischen Sängerbund und im Münchner Singkreis. Die verschiedenen Vorstände gestalteten die Vereinsgeschicke in der jeweils ihnen eigenen Weise.  Der Vorstand versteht sich vor allem als Team, in dem die unterschiedlichen Fähigkeiten der Vorstandsmitglieder Synergieeffekte erzeugen.

Als besondere Ereignisse der Chorgeschichte sollen die drei bisherigen Chorreisen erwähnt werden. Die erste Reise im Jahre 1992 führte, vermittelt durch persönliche Kontakte, nach Hessen und Nordrhein-Westfalen. Die drei Konzerte in Frankfurt, Ingelheim und Hilden mit dem Pärt/Britten-Programm dürfen sowohl musikalisch als auch von der Stimmung im Chor her als ein Höhepunkt bezeichnet werden. Die zweite Reise führte 1994 in die Neuen Bundesländer. Auma in Thüringen und Plauen in Sachsen waren die Ziele. Ein begeistertes Echo auf das Schütz/Monteverdi-Programm, sowie viele berührende Eindrücke halten diese Chorfahrt noch lange in Erinnerung.
2012 führte uns die Reise nach Odessa.


Eine weitere Chorreise ist für das Jahr 2016 geplant: unser Ziel ist St. Petersburg, wo die evangelische Petrikirche Gastgeber für ein geistliches Chorprogramm sein wird, welches wir durch ausgewählte vierstimmige deutsche Volkslieder ergänzen werden. Damit wollen wir der Gemeinde die deutsche Kultur näherbringen.

Als Beispiel für die Gestaltung ungewöhnlicher Konzertprogramme sei das Konzert mit Werken osteuropäischer Komponisten erwähnt. Chorkompositionen von Bela Bartok und Antonin Dvorak wurden ebenso in Originalsprache einstudiert, wie die seltenen und anspruchsvollen „Kinderreime" von Leos Janacek. Da das Stück für Chor und ein eigenwillig besetztes Instrumentalensemble  geschrieben ist, vergab die „Capella Nova München" einen Kompositionsauftrag mit der gleichen Besetzung für den  in München lebenden Rumänen Stefan Zorzor. Er widmete seine „Begrüßungskantate" dem Chor.

 

Ein echtes „Großereignis" war 1995 aus Anlass des 100. Geburtstages von Carl Orff die Aufführung der „Carmina Burana". Passend zum Anlass konzertierte die „Capella Nova München" im Carl-Orff-Saal des Münchner Gasteig vor ausverkauftem Hause mit der Fassung für zwei Klaviere und Schlagzeug. Das Konzert war auch musikalisch ein Höhepunkt in der Geschichte des Chores. 

Für den Zeitraum bis 1997 sei neben den vielen interessanten Konzertprogrammen (siehe Liste) eine weitere  Besonderheit erwähnt. Auf Grund der musikalisch sehr gelungenen Aufführungen der Schützschen Matthäuspassion und weil des öfteren danach gefragt wurde, produzierte die „Capella Nova München" im Juli 1996 ihre erste CD. Die Aufnahmen fanden in der Simeonskirche in München und Im Tonstudio Puzzlepie in Türkenfeld statt.

 

Das Ensemble experimentiert auch gerne immer wieder mit neuen und ungewöhnlichen Konzertformen. Zwei Beispiele sollen genannt werden. Zum einen aus dem Jahre 1996 ein Programm mit englischer Chormusik aus Renaissance und Romantik. Hier war eine spezielle Art des Gesprächskonzertes formgebend. Durch das Einbeziehen zweier Sprecher konnte die selten zu hörende Musik zugleich vergnüglich und informativ den Konzertbesuchern nahe gebracht werden. Während der Dirigent die Zuhörer durch kurze, ansprechende Informationen zur Musik zu gewinnen vermochte, verzauberte der Schauspieler Carlo Göschl das Publikum durch seine anrührende Rezitation der ins Deutsche übersetzten Texte.  

Auch das Programm mit erotischer Chormusik von 1997 soll hervorgehoben werden.  Als Höhepunkt der vom Kulturförderverein Würmtal e.V. veranstalteten „Erotic Days" brachte die „Capella Nova München" unter dem Titel „Deine Augen küssen mir das Kleid vom Leibe" eine musikalische Revue. Unter Einbeziehung von Musikstücken aus den verschiedenen Jahrhunderten zum Thema Erotik, wurde mit Schauspiel, Tanz, Kostümen, Lichtgestaltung, Conference , Regie und der dramaturgischen Idee eines Spiels im Spiel ein erotisches Gesamtkunstwerk realisiert. Der hohe Einsatz beim Verfassen der Texte, dem Arrangieren der Musiknummern und der Probenarbeit wurde durch den außergewöhnlichen Erfolg beim Publikum belohnt.

 

Dieses "Integrative Programmkonzept" verfolgte der Chor in den darauf folgenden Jahren weiter. Die Zusammenführung verschiedener ästhetischer Ebenen, wie Gesang, Rezitation, Schauspiel, Bildprojektionen usw. wurde beispielsweise bei den Konzerten "Monteverdi- Madrigali à cinque voci" - "amore vs. love" und "Klangfarben-Farbklänge" mit großem Anklang bei Publikum und Kritik realisiert.

 

 

Im Herbst 2000 wurde die zweite CD aufgenommen. Unter dem Titel "We wish you a merry Christmas" wurden Weihnachtslieder von der Gregorianik bis zu Gospells deutsch- und englischsprachiger Provenienz zu einer ungewöhnlichen Auswahl zusammengestellt. Darüber hinaus bietet die CD als echte Multimedia-CD die Möglichkeit, über den Computer Hintergrundinformationen über Werke und Chor zu erfahren.

 

 

In den darauffolgenden Jahren bis 2005 fand das integrative Programmkonzept mit der Realisierung von Adriano Banchieris "Barca di Venetia per Padova" ein besonders gelungenes Beispiel. Die Capella-Nova-Bearbeitung dieses Stückes mit Texten von Walter Hohenester kam beim Publikum sehr gut an, so dass diese Madrigalkomödie insgesamt fünf Mal aufgeführt wurde. Weitere Höhepunkte dieser Zeitspanne waren das Programm "Música Ibérica" mit spanischer Renaissancemusik und und die Aufführung dreier weltlicher Bachkantaten im Juni 2005.

Zwei Ereignisse des Jahres 2008 verdienen besonderer Erwähnung. Zum 20-jährigen Jubiläum brachte der Chor seine dritte CD heraus. Unter dem Namen "Songs of Love" erschienen 14 Evergreens für Chor arrangiert. Die Besetzungen variieren von a cappella-Sätzen bis hin zu Arrangements mit Bandbegleitung. Im eigentlichen Jubiläumskonzert erklang von Georg Friedrich Händel das "Alexanderfest - oder die Macht der Musik".

 

 

Die wichtigsten Konzerte der Capella Nova München:   

 

November1988
Mozart-RequiemMünchen / Freiburg
Juni
1989Chorwerke von Bach und Frank MartinMünchen
September1989Chormusik der Renaissance aus England und ItalienMünchen
März
1990J.S.Bach: JohannespassionMünchen
September1990Lieben Sie Brahms?München
Januar
1991Renaissancemusik um 1600München
September1991G.F.Händel: Der MessiasMünchen / Neuburg a.d.Donau
Januar1992Chorwerke von Arvo Pärt und Benjamin BrittenMünchen
Mai
1992Chorwerke von Arvo Pärt und Benjamin BrittenFrankfurt / Ingelheim / Hilden
September1992Osteuropäische ChormusikMünchen
Februar1993Chorwerke von Bach und MendelssohnMünchen
Mai1993Chorwerke von Bach und MendelssohnRegensburg
September1993Mozart-RequiemMünchen
Dezember1993Vivaldi: GloriaMünchen
Mai1994Chorwerke von Schütz und MonteverdiMünchen / Auma / Plauen
Dezember1994Chorwerke von Schütz und MonteverdiMünchen
Januar1995Rossini: Petite Messe SolenelleMünchen
Mai1995Orff: Carmina BuranaMünchen
Juli1995Pärt / Kodaly - ProgrammMünchen
Dezember
1995J.S.Bach: Weihnachtsoratorium I-III+VIMünchen
März1996Schütz: MatthäuspassionMünchen / Dachau
Juli1996Englische Chormusik aus Renaissance und RomantikMünchen
Dezember1996J.S.Bach: Weihnachtsoratorium IV-VIMünchen
März1997Chorwerke von J.S.Bach, Schütz und KaminskiMünchen
Juli1997Erotische ChormusikMünchen
November1997Chorwerke von Franz SchubertMünchen
März1998Passionskonzert mit barocken, romantischen und zeitgenössischen ChorwerkenMünchen
Dezember1998Jubiläumskonzert zum 10-jährigen Bestehen: 
J.S.Bach: Magnificat, D-Dur und Kantate 191
München
Juli1999Claudio Monteverdi: Madrigali a cinque vociMünchen
November1999Klang und Ewigkeit: Musik zum Ende des KirchenjahresMünchen
Juni2000amore vs. love, ein dialog für chor und sprecherMünchen
Dezember2000We wish you a merry ChristmasMünchen / Ulm
Juni2001Teilnahme "Münchner Chorkonzert" im  GasteigMünchen
Juli2001Klangfarben - Farbklänge: Von Debussy bis PorterMünchen
März2002Johann Sebastian Bach: Johannespassion, BWV 245München
Oktober2002A. Banchieri: Barca di Venetia per PadovaMünchen / Irsee
Mai2003all that jazz - jazz-standards für chor und comboMünchen
September2003A. Banchieri: Barca di Venetia per PadovaMünchen
November2003Cl. Monteverdi: cantabo in aeternumMünchen
Mai2004Música Ibérica, Spanische RenaissancemusikMünchen
November2004Lamentations, Engl. geistl. Musik des 16. Jh.München
Juni2005Johann Sebastian Bach: Weltliche KantatenMünchen
Dezember2005Gesänge rund um WeihnachtenMünchen
Juli2006Musik für Orgel und Chor aus EnglandMünchen / Bad Endorf
November2006Klang und Ewigkeit, Chor- und Cembalomusik zum Thema TodMünchen / Ifffeldorf
Juni
2007Stürme der Leidenschaft
Songs, Evergreens und Texte rund um die Liebe
München
September2007Stürme der LeidenschaftIrsee
November2007Nordlichter:  Chor- und Orgelmusik aus dem Norden EuropasMünchen
Juni2008Dritte CD erscheint: "Songs of Love" 
Oktober2008Jubiläumskonzert zum 20-jährigen Bestehen:
G. F. Händel: Das Alexanderfest
München
Mai2009Cl. Monteverdi: Madrigale zu fünf Stimmen für ChorMünchen
November2009J: Brahms: Dt. Requiem (Fassung für 2 Klaviere, Chor + Soli)Planegg
Juli2010John Dowland: Songs für Chor, Laute, Solo und SprecherMünchen, Gräfelfing
November2010Meine Seele erhebt den Herrn: Chormusik und Texte zum AdventPlanegg
April2011 Chor- und Orgelmusik deutscher Komponisten: Schütz, Bach, Mendelssohn u.a. Planegg, München
Juli2011Die vierte CD erscheint: John Dowland -  Songs und Airs  
Juli2011John Dowland: Songs für Chor, Laute, Solo und SprecherGauting
Mai2012Jesu, meine Freude: Chor- und Orgelwerke von Schütz, Bach u.a.Stockdorf, München
Mai2012Jesu, meine Freude: Chor- und Orgelwerke von Schütz, Bach u.a.Odessa, Nikolajew
Dezember2012John Rutter: Magnificat - Cl. Monteverdi: Ave maris stellaPlanegg
Juni2013

Carl Orff: Carmina Burana

 

(Gemeinschaftsprojekt mit anderen                                    Ensembles zur 1250-Jahr-Feier von Gräfelfing)
Gräfelfing
November 2013 W. A. Mozart: Requiem (Jubiläumskonzert) Planegg, Fürstenfeldbruck
 Mai 2014Carl Orff: Carmina Burana                                                   (Gemeinschaftsprojekt mit Vokalensemble Würmtal)

 Leifers (Südtirol)

 Juni 2014 Müllers Lust und Liebchens Leid -
 Dem Volkslied in die Seele geschaut
 Gauting